Supervision Coaching

 Supervision/Coaching/Vertiefung (SV/C)

03

 Liebe Ausbildungs-InteressentInnen,

 seit fast zwei Jahren laufen nun die Module in Ganzheitlicher energetischer Heilarbeit (GEH). Es gibt bereits viele Fortgeschrittene wie auch schon die ersten AbsolventInnen der Ausbildung. Das Konzept der Ausbildung hat sich umfassend bewährt.

 

An dieser Stelle möchte ich mich bei allen TeilnehmerInnen der Ausbildung bedanken, die durch ihr Interesse, ihre Offenheit und ihr großes Engagement bereits dazu beitragen, dieses Wissen in die Welt zu tragen. Sie bringen dadurch Heilung und Frieden für ihre Mitmenschen; zugleich entwickeln sie sich selbst auch in allen Belangen weiter – persönlich, gesundheitlich und spirituell. Auch für mich selbst war jedes einzelne Modul in vielerlei Hinsicht eine große Bereicherung. Ich bin jedes Mal wieder dankbar dafür, diese Arbeit machen zu dürfen: mein Wissen zu teilen und Menschen auf ihrem Lebensweg ein Stück weit zu begleiten und zu unterstützen.

 

Es liegt nun eine Erweiterung des Ausbildungsprogrammes vor. In fünf zusätzlichen Ausbildungsblöcken werden bestimmte Themen aus den GEH-Modulen vertieft und erweitert. Diese Einheiten stehen zudem unter dem Titel Supervision/Coaching – d.h. sie sind im besonderen darauf ausgerichtet, bereits heilerisch Tätige in ihrer praktischen Arbeit zu unterstützen.

 

Im folgenden werden die Inhalte sowie die Rahmenbedingungen der Supervisionsmodule vorgestellt. Die aktuellen Termine sind immer auf der Homepage einsehbar.

 

In der Hoffnung auf viele weitere erfüllende Wochenenden zum Wohle aller TeilnehmerInnen, ihrer KlientInnen, sowie ihrer Familien, PartnerInnen und Freunde.

 

Katrin Paulenova

 

Wozu Supervision?

 

Sich supervidieren und coachen zu lassen, ist eine sinnvolle Investition für ein entspanntes und friedvolles Arbeiten zum eigenen Wohle wie auch zum Wohle der KlientInnen. Supervision schafft durch die Bewusstmachung von Übertragungs- und Gegenübertragungsmustern Entlastung, Stärkung und Unterstützung und kann einen wichtigen Beitrag zur Burnoutprophylaxe leisten.

 

Dieses Angebot richtet sich in erster Linie an Menschen, die in ihrem Beruf andere Menschen begleiten, betreuen, pflegen, heilen, erziehen usw.  Eine professionelle Beziehung aufzubauen, in der eine Atmosphäre geboten werden kann, in der der/die Andere gesund werden, sich aufgehoben fühlen oder sich weiter entwickeln kann, fordert die ganze Persönlichkeit. Man stößt an seine eigenen Grenzen und Möglichkeiten.

 

Es ist sinnvoll, für diese Supervisionswochenenden zumindest das erste Modul der Ausbildung im Ganzheitlichen energetischen Heilen (je mehr Module, um so besser) absolviert zu haben. Es ist nicht Voraussetzung, selbst heilerisch zu arbeiten.

 

An den Supervisionswochenenden geht es darum herauszufinden, in welche Beziehungsmuster uns ein/e KlientIn „verstrickt“ (sog. Fallbesprechungen) bzw. unsere eigenen Anteile zu erkennen, die möglicherweise einem Problem oder Konflikt Vorschub leisten. Desweiteren können auch organisatorische bzw. rechtliche Fragen des Praxisbetriebes besprochen werden oder andere Themen, die mitgebracht werden und in einer Kleingruppe bearbeitbar sind.

 


Supervision kann auch den Umgang mit Teammitgliedern oder Vorgesetzten erleichtern. Grundlage ist immer die Bereitschaft, seine eigenen Beziehungs- und Verhaltensmuster zu hinterfragen, ihren möglichen Ursprung zu erkennen und sich gegebenenfalls auf das Ausprobieren neuer Arten der Beziehungsgestaltung einzulassen.

 

Außerdem sollen in den Wochenend-Supervisionsmodulen bestimmte Themen vertieft werden, die in den neun Grundlagenmodulen zwar angerissen, aber nicht in aller Tiefe diskutiert werden können. Nach diesen Vertiefungsthemen sind die Supervisionsmodule benannt.

 

Supervision unterstützt das eigenverantwortliche heilerische Arbeiten und fördert die persönliche Weiterentwicklung der AbsolventInnen der Ausbildung im Ganzheitlichen energetischen Heilen. Die angewandten Methoden entsprechen selbstverständlich dem vermittelten ganzheitlichen Ansatz und werden dementsprechend fundiert auf allen Ebenen – mental, energetisch und spirituell – eingesetzt.

 

Zusätzlich besteht natürlich jederzeit die Möglichkeit, Einzelsupervisionsstunden zu nehmen.

 

Die Supervisionswochenenden tragen – wie die Module – Kleingruppencharakter (ca. drei bis max. sechs TeilnehmerInnen). Sie laufen ebenso ab wie die Module – in einer bewährten Mixtur aus Meditation, Selbsterfahrung und Wissensvermittlung. Sie sind konzipiert für fünfmal 2 1/2 Stunden Ausbildung, also insgesamt 12 1/2 Unterrichtseinheiten.

 

Unterrichtszeiten sind: in Halle/S.: Fr. 18-20.30 Uhr, Sa. 9-19.30 Uhr, So. 9-11.30 Uhr

 

in Österreich/Schweiz: Sa und So jeweils ab 9 Uhr bis So. ca 14 Uhr.

 

Kosten bitte anfragen.

 

Auf Wunsch werden auch die Supervisionsmodule zertifiziert.

 

Ausbildungsinhalte der Supervisionsmodule:

 

 

Thema

Ausbildungsinhalte

SV/C 1

Das Enneagramm im Rahmen der Ganzheitlichen energetischen Heilarbeit

Was sind Typologien und welche Rolle nimmt das Enneagramm in ihnen ein?

Geschichte des Enneagramms

Die Grundenergien – Bauch, Herz und Kopf und ihre Verformungen

Flügel, Stress- und Trostpunkte

Pathologie

Unterfixierungen

Auflösung der Fixierung; Potential jeder Fixierung in Bezug auf die letztendliche Transzendenz des Ego

 

SV/C 2

Mantra-Yoga in der Sai-Shakti-Tradition nach Sri Swami Kaleshwar

Grundpfeiler des vedischen Wissens, das von Swami Kaleshwar der Welt zugänglich gemacht wurde:

Meisterlinie

Mantren und Mantrenprozesse

Zeremonielles Wissen

Vedische Gottheiten und Feste zu Ihren Ehren

Bhakti und Shakti

Umgang mit Negativität

Je nach Interesse und Fortschritt der TeilnehmerInnen kann auf einzelne Punkte vertieft eingegangen werden.

Bitte – falls vorhanden – eine Mala mitbringen. Weitere evtl. benötigte Utensilien (z.B. für eine Feuerpuja) sind in der Ausschreibung nach der Anmeldung aufgeführt.

 

SV/C 3

Spirituelle Praxis und  Meditation vor dem Hintergrund der Ganzheitlichen energetischen Heilarbeit

Warum ist spirituelle Sadhana notwendig?

Ziel der Meditation

Verschiedene Arten von Meditation

"Technik" der Meditation

Ein erweitertes Verständnis von "Kanalsein"

 

SV/C 4

Psychotherapie und Spiritualität aus Sicht der Ganzheitlichen energetischen Heilarbeit

Möglichkeiten und Grenzen von Psychotherapie und Spiritualität sowie deren Überschneidungspunkte

Die Evolution des Bewusstseins

Welche Form von Psychotherapie und welche Form von Spiritualität ist für die jeweilige Stufe der Bewusstseinsentwicklung ratsam?

Schamanismus und Psychotherapie

Buddhistische Psychotherapie

Psychologie der Spiritualität

 

SV/C 5

Fernbehandlungen

Nach welchen Prinzipien (energetischen Gesetzen) laufen Fernbehandlungen ab?

Wieso müssen hierfür bestimmte Energiezentren speziell gestärkt werden und wie ist das möglich?

Was bedeutet "Manifestieren" und was hat das mit "Fernheilung" zu tun?

Weitere Fernheilungstechniken

Von Vorteil ist einige Erfahrung mit Fernbehandlungen (z.B. durch Reiki II).