6. Modul

Sexualität und Partnerschaft aus energetischer Sicht

Weiblichkeit und Männlichkeit

(ein Blockwochenende)

Wie im vierten Modul beschrieben, wachsen wir üblicherweise in einem Umfeld auf, in dem wir nicht dafür geliebt werden, was wir WIRKLICH sind. Wir müssen bestimmten Vorstellungen entsprechen, um Aufmerksamkeit und Zuwendung zu bekommen – als Kinder sind wir darauf angewiesen. Unser Leben lang bleiben wir auf der Suche nach dieser bedingungslosen Liebe und Akzeptanz unserer wahren Natur – meistens sind wir uns dessen gar nicht bewusst. Einen Großteil dieser Sehnsucht projizieren wir üblicherweise auf unsere LebenspartnerInnen und in die Sexualität.

Dazu kommt, dass unsere psychosexuelle Entwicklung meistens mit einem großen Tabu belegt war oder ist. Wir mussten Teile unserer Weiblichkeit/Männlichkeit abspalten, weil sie schuld- und schambehaftet waren.

In diesem Modul geht es darum, Probleme in Partnerschaft und Sexualität auf der energetischen Ebene zu erkennen und heilend zu beeinflussen.

 

Vermitteltes Wissen

Übung und Selbsterfahrung

Hinweise

 

1

Partnerschaft als Teil unserer Lebenssituation

 

Projektion und Übertragung in der Partnerschaft

 

Die ödipale Konstellation

 

Animus und Anima

 

Schreibzeug, Farbstifte, bequeme Kleidung

2

Sexualität und Sexualentwicklung aus energetischer Sicht

 

Die Zeugung von Leben

 

Trieb und Leidenschaft

Verschmelzen

Kreieren

Transformieren als energetische Prozesse

 

3

Ursachen für Störungen der Sexualität aus energetischer Sicht

Reinigung und Klärung der für den Fluss der sexuellen Energie wichtigen energetischen Zentren

 

4

Traumatisierungen im sexuellen Bereich

 

Das Leibgedächtnis

Erkennen von und Umgang mit sexuellen Traumatisierungen

 

 

 

5

Befreiung durch Liebe

 

Sexualität und Spiritualität